Das Gebäude soll mit den noch folgenden Ergänzungsbauten ein geschlossenes Ensemble -ähnlich einer modernen Hofanlage- bilden. Es besteht aus drei Baukörpern mit unterschiedlich geschnittenen Maisonette-Wohnungen teils mit Gärten, die sich in ihrer Ausrichtung auf die jeweiligen Grundstücksgrenzen beziehen.

Ein mit Lärchenholz verschaltes ebenfalls zweigeschossiges Penthaus schließt diese optisch ab und bildet neben den schräggestellten Glas-Erkern der Südfassade talseitig einen Blick bis zum Siebengebirge. Alle sieben Eigentumswohnungen wurden im Innenausbau nach den individuellen Wünschen der Käufer ausgestattet.

Teilnahme am Tag der Architektur 2000